Lust auf Theater im Unterricht?

Claudia RehderAllgemein

„Oh, nein! Theater habe ich auch so schon genug!“, magst du vielleicht jetzt sagen. Aber ich kann dich nur ermutigen, auch einmal Theatermethoden im Unterricht einzusetzen, übrigens auch, wenn du sonst mit Theater nichts am Hut oder keine Erfahrungen hast.
Es geht hier nämlich nicht zwingend um komplexe, aufwändige schauspielerische Methoden, sondern einfach darum, den Schülern die Möglichkeit zu geben, den Unterrichtsstoff spielend zu begreifen. Und das funktioniert nicht nur in Deutsch, sondern auch in allen anderen Fächern. Mit dem Thema Theatermethoden im naturwissenschaftlichen Unterricht habe ich mich seinerzeit intensiv beschäftigt und eine wunderbare, universell einsetzbare Methode möchte ich dir heute ans Herz legen.

Schüler gestalten Werbespots

Die Methode eignet sich sowohl für die Erarbeitung neuer Inhalte als auch zur Festigung des bereits Gelernten. Die Schüler arbeiten je nach Bedarf in Zweier-, Dreier- oder Viererteams und erhalten die Aufgabe, einen Werbespot zu einem Thema zu auszuarbeiten und diesen anschließend vorzuführen. Dabei können sich die einzelnen Teams entweder mit den gleichen oder auch mit unterschiedlichen Themen beschäftigen. Diese sollten nicht zu umfangreich sein, damit die Werbespot kurz und knackig werden. Im Falle neuer Inhalte stellt man diese als Infotext zur Verfügung oder benutzt einfach direkt das Schulbuch. Dann arbeiten die Schüler in Gruppenarbeit und du hast Zeit, hier und dort zu helfen. Anschließend sollte jede Gruppe die Möglichkeit erhalten, ihr Ergebnis vorzustellen und entsprechend gewürdigt zu werden – mit Applaus und wertschätzendem, konstruktivem Feedback.
Wichtig ist, dass man bei der Anwendung einer solchen Methode auch respektiert, wenn ein Schüler nicht so gerne Theater spielt. Er kann sich dann in den kreativen Prozess einbringen, Regisseur sein oder einen Teil des Textes übernehmen, ohne zu schauspielern. Es geht hier darum, sich mit dem Unterrichtsinhalt auf kreative Art und Weise auseinander zu setzen. Dazu muss man übrigens alles gut verstanden haben bzw. es wird dadurch eine neue Möglichkeit zum Lernen geschaffen. Diese Art zu Lernen macht Spaß und setzt ungeahnte Talente frei und wir als Lehrer sind durch solche Methoden extrem entlastet. Außerdem wette ich, dass deine Schüler sich an das von Ihnen erarbeitete und aufbereitete Thema noch lange ganz genau erinnern werden 🙂
Zum Schluss gebe ich dir hier noch ein paar konkrete Ideen für die praktische Anwendung in den verschiedenen Fächern. Gerne darf dabei auch ein bisschen verrückt gedacht und viel gelacht werden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Es darf gerne lustig sein, aber natürlich immer fachlich korrekt.
Da ja Werbespots erstellt werden sollen, geht es bei allen Vorschlägen um die Fragestellung, warum etwas unbedingt gekauft oder getan werden sollte oder warum etwas das Beste ist.

Also, ran an die Werbespots über…

  • Haustiere, Vitamine, Hormone oder die verschiedenen Überwinterungsstrategien (Biologie)
  • Aggregatzustände, Motoren oder den Faraday’schen Käfig (Physik)
  • die Anwendung des Satzes des Pytagoras (Mathe)
  • Satzglieder, Merkmale literarischer Gattungen, Wortarten, Romanfiguren (Deutsch)
  • Lebensmittel, Geschäfte, Personen, Berufe (Englisch)
  • Moleküle, chemische Verbindungen oder Verfahren (Chemie)
  • Kontinente, Hauptstädte, Rohstoffe (Erdkunde)
  • Errungenschaften der Steinzeitmenschen, Götter (Geschichte)
  • Weltreligionen, Werte (Religion)

    Viel Spaß beim Ausprobieren!
    Wenn du Fragen oder Anregungen hast, kommentiere einfach diesen Beitrag!